Sankt Martin – Ideen zum zu Hause feiern

Mon, 09 Nov 2020 08:52:48 +0000 von Dragana Filipovic

Jedes Jahr feiern wir Sankt Martin. Dann erinnern wir uns daran, dass Gott uns in so vielen Gestalten begegnet. Die Laternenlichter erinnern uns an das Licht, das in Dir und mir leuchtet um die Welt zu einem schöneren Ort zu machen. 

St. Martin – wisst Ihr noch, wer das ist? Martin lebte vor langer langer Zeit, 316 Jahre nach Beginn unserer Zeitrechnung. Martin war ein römischer Soldat. Von ihm wird folgendes berichtet:

An einem bitterkalten Wintertag ritt er auf seinem Pferd einen Weg entlang. Da, direkt am Weg lag ein Bettler. Wie der fror! Martin hatte Mitleid. Kurzerhand nahm er sein Schwert und schnitt damit seinen eigenen Mantel entzwei. Eine Hälfte behielt er für sich und die andere Hälfte schenkte er dem Bettler, damit der sich ein wenig wärmen konnte. Dann ritt Martin mit einem halben Mantel weiter. Es wurde Abend und Martin legte sich schlafen. Er träumte. Und im Traum erschien ihm der Bettler noch einmal. Im Traum wurde es Martin dann klar: Jesus Christus war der Bettler. Und indem Martin dem Bettler Gutes getan hatte, hatte er Gott Gutes getan. Martin freute sich – und Gott bestimmt auch.

Die Wärme der Lichter erinnern uns an Martins warmen Mantel, der schon Gott gewärmt hat. Hast Du Lust ein leuchtendes wärmendes Licht zu basteln? Hier ist eine Bastelanleitung: 

Warst Du überrascht, dass ich Dir eine Laterne in Form einer Gans vorgeschlagen habe? Gänse gehören zu St Martin dazu. Manche Familien essen zu St Martin jedes Jahr eine Gans. Andere backen Gänse aus köstlichem Teig. Warum? Das hat mit folgender Geschichte zu tun: 

Als Martin zum Bischof geweiht werden sollte, versteckte er sich. Er war zu bescheiden, um ein so hohes Amt einfach anzunehmen. Als Bischof hat man in der Kirche nämlich ganz viel zu sagen. Und Martin wusste nicht, ob er gut genug dafür ist. Und das, obwohl er ein guter und frommer Mann war! Ein Hinweis auf all das Gute, was Martin getan hat, ist das „Sankt“ vor Martin. Das Sankt ist lateinisch für Heilig. Trotzdem: Er wollte sich verstecken, damit man ihn nicht zum Bischof weihen kann. Und wo würde man einen zukünftigen Bischof niemals suchen? Natürlich in einem Stall! Also lief er in einen Gänsestall, damit man ihn nicht findet. Die Gänse aber fingen so laut an zu schnattern, dass man Martin ziemlich schnell fand. Er wurde zum Bischof geweiht. In seinem Amt tat er dann viel Gutes. Den Gänsen sei Dank! 

Hat Dir diese Geschichte Lust gemacht, auch ein paar Gänse um Dich zu haben? Hier findest Du ein Rezept für Martinsgänse: 

Wenn Du nun Dein eigenes Licht und Deine eigene Gans hast, dann fehlt Dir nur noch ein schönes Lied: https://www.youtube.com/watch?v=HrFwtGQyjfM 

Damit können Du und Deine Familie bestimmt ein schönes Familien-St. Martinsfest feiern. Und im nächsten Jahr sehen wir uns hoffentlich alle wieder und feiern zusammen! 

Ganz liebe Grüße 
Pastorin Aleena Toplak und Gemeindereferentin Bianca Nowak

PS: Wusstest Du eigentlich, dass unsere Evangelische Kirche in Bovenden St. Martini heißt? Klingt ganz ähnlich wie St. Martin, nicht wahr?